Kompressionsstrümpfe anziehen, Verbandswechsel durchführen und noch vieles mehr: Die Leistungen des Pflegedienstes Mediall aus Bochum im Überblick

Medizinische Versorgung

  • Blutdruck-, Blutzuckerkontrolle

  • Injektionen

  • Blasenkatheter legen / wechseln / pflegen

  • Einlauf

  • Medikamentenstellung, Verabreichung von Medikamenten

  • Augentropfen Verabreichung

  • Verbandswechsel

  • Kompressionsverbände, Kompressionsstrümpfe

  • Stomaversorgung

  • Mobilisation

  • Dekubitsprophylaxe, Dekubitusversorgung

  • Kontrakturprophylaxe

  • Künstliche Ernährung über die Sonde

  • Sondenpflege

Grundpflege

  • Körperpflege

  • An- und Auskleiden

  • Mahlzeiten zubereiten, anreichen

Hauswirtschaftliche Versorgung

  • Einkaufen, Kochen

  • Reinigung der Wohnung

  • Waschen und Bügeln

Serviceleistungen

  • Beratung nach SGB XI § 37 Abs. 3

  • Pflegeberatung für Angehörige

  • Hilfe bei Telefonaten, schriftliche Kommunikation mit Behörden, Krankenkassen, Pflegekassen (Beratung, Unterstützung, Antragstellungen)

  • Vermittlung von Apotheken, Friseuren, med. Fußpflege, Haus-Notruf-System, Taxi und Krankentransport

Kompressionsstrümpfe, Blasenkatheter, und verschiedene Arten von Verbänden sind zwar völlig unterschiedliche Gegenstände. Jedoch teilen sie die Gemeinsamkeit, dass sie im Rahmen der ambulanten Pflege häufig zum Einsatz kommen.

Zu den umfangreichen Leistungen, die unser Pflegedienst für pflegebedürftige Menschen in Bochum und den umliegende Städten wie etwa Dortmund, Witten oder Herne anbietet, zählen eine Vielzahl von speziellen Tätigkeiten aus dem weitverzweigten Bereich der ambulanten Pflege und Hauskrankenpflege. Hierzu zählen unter anderem

  • Hilfe beim Anziehen von Kompressionsstrümpfen und dem Anlegen beziehungsweise Ablegen von Kompressionsverbänden,

  • der fachgerechte Verbandswechsel,

  • die Beobachtung der Blutzuckerwerte und die entsprechende Blutzuckerkontrolle,

  • das Legen von Blasenkathetern und ihr regelmäßiger Wechsel,

  • die Setzung von Injektionen und

  • die Sondenpflege.

Darüber hinaus gewährleistet unser erfahrenes Pflegeteam beispielsweise die Stomaversorgung, übernimmt im Rahmen der hauswirtschaftlichen Versorgung das Waschen und Bügeln und geht beim An- und Auskleiden hilfreich zur Hand.

Blutzuckerwerte überprüfen und Blasenkatheter legen

Beim gewissenhaften Überprüfen der Blutzuckerwerte im Rahmen der Blutzuckerkontrolle sowie dem fachgerechten Legen beziehungsweise Wechseln von Blasenkathetern handelt es sich um zwei Tätigkeiten aus dem Bereich der ambulanten Pflege und Hauskrankenpflege, die ein besonders hohes Maß an Erfahrung und Fachkenntnis erfordern.

Vor allem bei Pflegebedürftigen, die an Diabetes leiden oder bei denen ein entsprechendes Erkrankungsrisiko besteht, ist eine regelmäßige Blutzuckerkontrolle geradezu unverzichtbar. Denn je nachdem, ob es sich bei ihnen um Diabetiker des Typs 1 oder aber des Typs 2 handelt, produziert ihr Körper entweder überhaupt kein für den überlebenswichtigen Blutzuckertransport verantwortliches Insulin oder aber er bildet eine schädliche Insulinresistenz aus. Die Überprüfung der entsprechenden Blutzuckerwerte wird vom Pflegedienst Mediall aus Bochum im Rahmen der professionellen medizinischen Versorgung zuverlässig übernommen.

Dies gilt ebenfalls für das Legen und Wechseln von Blasenkathetern. Bei einem Blasenkatheter handelt es sich um einen aus Kunststoff gefertigten Schlauch, der entweder über die Harnröhre oder aber über durch die Bauchdecke hindurch in die Harnblase des Klienten beziehungsweise der Klientin eingeführt wird. Er dient dazu, den dort vom Körper produzierten Urin abzuleiten und in einen speziellen Auffangbeutel weiterzuleiten. Im Rahmen der ambulanten Pflege beziehungsweise Hauskrankenpflege und der damit verbundenen medizinischen Versorgung kommt er für Menschen zum Einsatz, die nicht mehr selbstständig und aus eigenem Vermögen heraus urinieren können.

Diese beiden genannten Tätigkeiten stellen allerdings nur einen kleinen Teil des großen Leistungsspektrums dar, welches der Pflegedienst Mediall aus Bochum abdeckt. Das Anziehen von Kompressionsstrümpfen und An- beziehungsweise Ablegen von Kompressionsverbänden sowie der allgemeine Verbandswechsel zählen genauso dazu wie die fachgerechte Verabreichung von benötigten Injektionen, die bestmögliche Stomaversorgung und Dekubistusversorgung sowie das Waschen und Bügeln der Wäsche des Klienten oder der Klientin.

Kompressionsverbände nehmen in der ambulanten Pflege häufig eine wichtige Position ein

Wie sich unschwer erkennen lässt, besteht die professionelle ambulante Pflege beziehungsweise Hauskrankenpflege nicht nur aus einigen wenigen speziellen Tätigkeiten. Sie stellt vielmehr ein großes und weitverzweigtes Netzwerk unterschiedlicher Arbeitsprozesse und Handlungen dar, welche idealerweise reibungslos ineinander übergreifen und darüber hinaus bestmöglich auf die individuellen Pflegebedürfnisse des Klienten beziehungsweise der Klientin abgestimmt sind. Dies lässt sich bereits an der Fülle an Aufgabenbereichen feststellen, welche von der jeweilig zuständigen Pflegefachkraft sehr häufig in Kombination miteinander übernommen werden. Die genaue Überprüfung der zuletzt dokumentierten beziehungsweise aktuell bestehenden Blutzuckerwerte und die damit verbundene Blutzuckerkontrolle, den alten Blasenkatheter wechseln und dementsprechend einen neuen Blasenkatheter legen, die Verabreichung verschiedener benötigter Wirkstoffe in Form von Injektionen, die fachgerechte Dekubitusversorgung, der gründliche Verbandswechsel oder auch die Sondenpflege sind nur eine kleine Auswahl an entsprechenden typischen pflegerischen Handlungen.

Ein besonderes Augenmerk liegt bei der ambulanten Pflege übrigens häufig auf Kompressionstrümpfen (auch unter der Bezeichnung „orthopädische Strümpfe“ bekannt) und Kompressionsverbänden. Dabei handelt es sich um spezielle Strümpfe und Verbände, welche das Venen– und Lymphsystem von Klientinnen und Klienten mit Venen- oder Lympherkrankungen beziehungsweise einer Anfälligkeit für Thrombosen mithilfe von Druck auf das durch sie umschlossene Gewebe entlasten.

Auch im Falle von Krampfadern Lymphödemen wird im Rahmen der ambulanten Pflege häufig auf Kompressionsstrümpfe und Kompressionsverbände zurückgegriffen.

Stomaversorgung gewährleisten und Blutzuckerkontrolle durchführen

Neben dem Anziehen von Kompressionsstrümpfen und Anlegen beziehungsweise Ablegen von Kompres-sionsverbänden, der Setzung von Injektionen und dem Legen von Blasenkathetern sowie dem Verbands-wechsel im Falle von offenen Verletzungen und der Hilfe beim An- und Auskleiden handelt es sich bei der Blutzuckerkontrolle und der Stomaversorgung um zwei weitere wichtige Tätigkeiten innerhalb der ambulanten Pflege und Hauskrankenpflege.

Wie bereits erwähnt, ist eine regelmäßige Überprüfung der Blutzuckerwerte durch fachkundiges Pflegepersonal insbesondere bei Klientinnen und Klienten, welche an einem der beiden Typen von Diabetes erkrankt sind oder hierfür ein gewisses Risiko in sich tragen, geradezu obligatorisch.

Bei der Stomaversorgung kommt es zudem darauf an, dass die jeweils zuständige Pflegefachkraft genaue Fachkenntnis über das bei der Klientin oder dem Klienten jeweils vorhandene Stoma und die damit verbundenen Besonderheiten bezüglich der korrekten Versorgung besitzt. Denn Stoma ist nicht gleich Stoma. Generell bezieht sich dieser aus dem Griechischen stammende Begriff auf eine durch einen operativen Eingriff geschaffene Verbindung zwischen einem als Hohlraum anzusehenden inneren Körperorgan und der Haut, wobei eine Öffnung nach außen hin verbleibt. Das Stoma kann dabei dauerhaft oder aber nur temporärer angelegt werden. Jedoch kann es sich – je nach Einzelfall – um ein sogenanntes Enterostoma (auch als „künstlicher Darmausgang“ bekannt), ein Urostoma zur Urinableitung oder ein Tracheostoma zur Gewähr-leistung der Atmung handeln. Soll die Stomaversorgung wahrlich professioneller Art sein, muss daher auch das entsprechende Fachwissen über die jeweils notwendigen und je nach Körperorgan durch individuelle Unterschiede gekennzeichnete Versorgungsschritte vorhanden sein.

Hauskrankenpflege und fachgerechte Dekubitusversorgung

Eine der am weitesten verbreiteten und daher auch besonders bekannten Tätigkeiten innerhalb der Haus-krankenpflege und ambulanten Pflege stellt die umfassende Dekubitusversorgung dar. Es handelt sich dabei um die Versorgung eines Druckgeschwürs, welches durch das Vorhandensein und Einwirken von Druck auf das Körpergewebe über einen langanhaltenden Zeitraum hinweg entstanden ist. Umgangssprachlich wird die Entstehung eines Dekubitus auch als „sich wund liegen“ bezeichnet, da er häufig dann entsteht, wenn eine bettlägerige und pflegebedürftige Person die entsprechende Körperstelle, die der Druckeinwirkung ausgesetzt ist, nicht durch Bewegung entlasten kann. Der Dekubitus wird in vier verschiedene Schweregrade eingeteilt, wobei die Bandbreite der Folgen für den Klienten oder der Klientin von dauerhaften Hautrötungen bis hin zu extrem schmerzhafte Gewebezerstörung bis herunter auf die Knochenhaut reicht.

Weitere typische Tätigkeiten innerhalb der ambulanten Pflege, die auch außerhalb einen gewissen Grad an Bekanntheit genießen, sind darüber hinaus die Blutzuckerkontrolle inklusive der Überprüfung der Blutzucker-werte, das Ziehen von Kompressionsstrümpfen und An- beziehungsweise Ablegen von Kompressions-verbänden, der Verbandswechsel und die Sondenpflege sowie das Legen von Blasenkathetern, die Setzung von Injektionen und die fachgerechte Stomaversorgung.

Injektionen verabreichen und Übernahme von Waschen und Bügeln

Häufig kommt es vor, dass Klientinnen und Klienten im Rahmen der ambulanten Pflege beziehungsweise Hauskrankenpflege auf die regelmäßige Verabreichung von Medikamenten mittels einer Spritze angewiesen sind. Dies wird durch die Verabreichung der entsprechenden Injektionen gewährleistet. Selbstverständlich ist es dabei unerlässlich, dass die zuständige Pflegefachkraft neben der dazugehörigen Kompetenz zum Setzen der Spritze auch über das nötige Fachwissen bezüglich der richtigen Dosierung und der anschließenden gewissenhaften Dokumentation verfügt.

Davon abgesehen benötigen viele pflegebedürftige Menschen auch Hilfe beim Waschen und Bügeln ihrer Kleidung oder beim An- und Auskleiden. Diese beiden Tätigkeiten sind typische Bestandteile der hauswirtschaftlichen Versorgung, wie sie auch vom Pflegedienst Mediall aus Bochum bereitgestellt wird. Weitere Leistungspunkte sind darüber hinaus die Blutzuckerkontrolle mit der dazugehörigen Überprüfung der Blutzuckerwerte, das Anziehen von Kompressionsstrümpfen beziehungsweise An- und Ablegen von Kompressionsverbänden, die professionelle Stomaversorgung und Dekubitusversorgung, der gründliche Verbandswechsel sowie das Legen von Blasenkathetern und Wechseln von Blasenkathetern.

Aus dem Bereich der ambulanten Pflege beziehungsweise Hauskrankenpflege erhalten Sie beim Pflegedienst Mediall aus Bochum unter anderem die folgenden Leistungen:

  • Blutzuckerkontrolle und Blutzuckerwerte überprüfen

  • Stomaversorgung

  • Dekubitusversorgung

  • Blasenkatheter legen und Blasenkatheter wechseln

  • Verbandswechsel

  • Sondenpflege

  • Injektionen setzen

  • Hilfe beim An- und Auskleiden

  • Waschen und Bügeln der Kleidung